Viszerales Fett und wie Du es loswirst

Viszerales Fett-was ist das???

Viszerales Fett? Was ist das eigentlich? Was genau macht es in DEINEM Körper und wirst DU das ungeliebte Bauchfett wieder los? Alles in diesem Beitrag.

Viszerales Fett, wo ist es?

Viszerales Fett (Bauchfett) ist das Fett unter der Bauchdecke. Also nicht das Körperfett, was bei dem einen oder anderen außen am Bauch über den Gürtel ragt. Sondern es befindet sich im Bauchraum bei den Organen. Hier zum Beispiel an der Leber, dem Darm oder auch an der Bauchspeicheldrüse. Bei machen Untersuchungen wird bei den Patienten eine sogenannte „Fettleber“ diagnostiziert.

Viszerales Fett, was macht es?

Das Bauchfett (viszerales Fett) ist ein hormonell sehr aktives Gewebe. Bis dato hat man mindestens 20 Hormone festgestellt, die viszerales Fett ausschüttet. Leider sind die Folgen der Hormonausschüttung keine, die wir brauchen oder wollen.

Leptin (Hungergefühl) und Adiponetktin (Nahrungsaufnahme) sind 2 von diesen 20 Hormonen. An den Funktionen siehst DU ihre Wichtigkeit für unseren Organismus. Wenn Leptin ausgeschüttet wird, weiß DEIN Gehirn, dass DU satt bist und keine weitere Nahrung mehr aufnehmen musst. Wenn dieses Signal durch ein zu geringen Leptinwert aber nicht ankommt, wirst DU wieder Hunger bekommen und der Weg zur nächsten Mahlzeit ist bereitet.

Bei Übergewichtigen und adipösen Menschen würde man denken, dass durch die hohe Ausschüttung von Leptin keiner von ihnen mehr Hunger hat. Doch leider ist es hier ein bisschen so, wie bei Diabetes Typ 2. Wenn zuviel Hormone (Signalstoffe) an den Rezeptoren ankommen, stellt sich irgendwann eine Resistenz an der Nervenzelle ein, ähnlich wie bei dem Diabetiker Ty 2, eine Resistenz an der Muskelzelle.

Obwohl viel Leptin ausgeschüttet wird, ist der Betroffene permanent hungrig und isst weiter und weiter. Dies nennt man eine Leptin-Resistenz. Durch diese Fehlfunktion und die ständige weitere Aufnahme von zuviel Nahrung, wird der Umstand nur noch schlimmer und der Betroffene wird dicker und dicker. Vor allem das Bauchfett wird dann immer mehr und schüttet auch immer mehr ungewollte und unvorteilhafte Hormone aus.

Behandlungen mit Leptin-Präparaten haben KEINEN Erfolg gebracht und sind aktuell nicht Gegenstand einer medizinischen Behandlung. Hier noch mal die Aktivitäten die viszerales Fettes ausüben kann, als übersichtliche Punkte aufgeführt:

  • Ausschüttung von Hormonen
  • Beeinflußung des Hungergefühles
  • Beeinflußung des Sättigungsgefühles
  • Auslösen von Folgeerkrankungen
  • Beeinflußung der Nahrungsaufnahme

Viszerales Fett, Ursachen

Meist ist die Ursache recht einfach aus zu machen. Es wird mehr Energie (Kalorien) aufgenommen, als verbraucht wird. Die Energie, die überschüssig ist, wird dann für schlechtere Zeiten in den Depots (Fettzellen) gelagert. Wo man das Fett einlagert kann man nicht selber bestimmen, sondern ist eine Frage der Genetik, des Geschlechtes und des Körperbautypes. Männer sind eher der Apfeltyp (Android / Upperbody) und Frauen eher der Birnentyp (Gynoid / Lowerbody).

D.h. bei Männern ist das Körperfett mehr am Oberkörper (Brust/Arme/Bauch/Hüfte) verteilt und bei Frauen mehr am Unterkörper (Becken /Oberschenkel/Po). Diese Grundsätzliche genetische Vorprogrammierung muss  nicht bei jedem Menschen gleich sein. Es gibt auch Frauen mit Bauch und schlanken Beinen, genauso wie Männer mit dicken Beinen und wenig Bauch. Bis auf wenige genetisch erkrankte Patienten, sind die meisten Menschen selber Schmied ihres Glückes und auch ihres Verderbens. Genauso verhält es sich bei dem Thema viszerales Fett.

Viszerales Fett, wie kann ich es messen?

Es gibt hier verschiedene Messmethoden, um die Menge des vorhanden viszeralen Fettes fest zu stellen:

Bioelektrische Impedanzanalyse
Die Bioelektrische Impedanzanalyse (BIA) ist eine Messmethode, mit der DU außer DEINEM Körpergewicht DEINEN Gesamtkörperfettanteil, DEIN Bauchfett (viszerales Fett), DEINEN Muskelanteil, DEINEN Grundumsatz und auch DEIN biologisches Körperalter messen kannst. Hier wird ein sehr schwacher Stromimpuls durch DEINEN Körper geschickt.

Durch die unterschiedliche Stromleitfähigkeit von Fett, Muskeln und Wasser in DEINEM Körper kann aus dieser Leitfähigkeit bzw. dem Widerstand eine ziemlich genau prozentuale Auswertung der Verteilung Fett, Muskeln und Wasser in DEINEM Körper getroffen werden. Die Stromstärke, die durch DEINEN Körper fließt, ist so gering, dass DU sie nicht einmal wahrnehmen kannst.

Für einen gesunden Menschen ist diese Messmethode absolut harmlos. Solltest DU jedoch schwanger sein, oder einen Herzschrittmacher tragen, rate ich DIR von dieser Methode ab! Schaue DIR hierzu die 2 Messmethode an.

Bauchumfang messen mit Maßband

Diese Messmethode ist einfach und effektiv. Die Werte, die ich DIR jetzt nenne, sind Pauschalwerte und berücksichtigen weder DEIN Alter, noch DEIN Geschlecht oder DEINE Körpergröße. Dennoch geben sie eine grobe Richtlinie zu dem Maßen an, was gut, mittelmäßig und schlecht ist. Gemessen wird am besten morgens vor dem Essen und nach der Morgentoilette. Das Maßband in Bauchnabelhöhe um DEINEN Bauch legen.

Die Maße im Überblick:

Für Frauen und Männer ab diesen Maßen gilt, eine erhöhte Gefahr, Folgekrankheiten zu bekommen.

  • Frauen ab 80cm Bauchumfang=starke Tendenz für zuviel viszerales Fett
  • Männer ab 94cm Bauchumfang=starke Tendenz für zuviel viszerales Fett

Für Frauen und Männer ab diesen Maßen gilt, eine sehr stark erhöhte Gefahr, Folgekrankheiten zu bekommen.

  • Frauen ab 88cm Bauchumfang=definitiv zuviel viszerales Fett
  • Männer ab 102cm Bauchumfang=definitiv zuviel viszerales Fett

Viszerales Fett, welche Folgekrankheiten können entstehen?

Das viszerale Bauchfett schüttet entzündungsfördernde Botenstoffe aus. Sie sind als Zytokine bekannt und begünstigen auch die Entwicklung von Tumoren. Außerdem kann durch die stetige Ausschüttung von Zytokine eine unterschwellige und chronische Entzündung im Körper entstehen. Dieser Prozess hat bewiesener Maßen einen Anteil an der Krankheit Arteriosklerose. DU musst verstehen, dass die unten aufgeführten Krankheiten nicht entstehen müssen. Auch ist bis heute nicht geklärt, wie stark das Bauchfett an der einzelnen Folgekrankheit beteiligt ist.

Der Organismus Mensch ist viel zu komplex, um einfache Aussagen treffen zu können. Nach dem Motto, wenn Ursache A auf Bedingung B trifft, dann haben wir Folgekrankheit C. Wir sind ALLE individuell und einzigartig. Es bekommt ja auch nicht jeder Raucher Lungenkrebs oder alle Bauarbeiter einen Bandscheibenvorfall.

Um eine präzise Aussage treffen zu können, muss man sich  immer jeden Menschen einzeln anschauen mit allen seinen genetischen Dispositionen und dem jeweiligen Lebenswandel, den er pflegt. Hier einige Folgekrankheiten, die viszerales Fett mit sich bringen kann bzw. begünstigt,  als Liste aufgeführt:

  • Arteriosklerose
  • Bluthochdruck
  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • Diabetes Typ 2
  • Thrombosen
  • Embolien
  • Asthma
  • Alzheimer
  • Krebsgefahr

Viszerales Fett, wie werde ich es los?

Hier ein TOP Video zum Thema abnehmen am Bauch:

Den Hauptteil an der Reduzierung des Bauchfettes hat DEINE Ernährung. Ein guter Diätplan, in Verbindung mit einem gesunden Lebenswandel, lässt die Pfunde schmelzen. Viszerales Fett ist bei richtigem Verhalten recht gut zu reduzieren. Sicher fragst DU DICH jetzt, wie nehme ich schnell ab und erreiche mein Idealgewicht? Mit unserem Abnehmen OHNE Sport Programm hast DU alle nötigen Informationen, Tipps und Tricks in einem erfolgserprobten Programm zusammen gefasst, welches auch DIR hilft, DICH von überflüssigen Pfunden zu verabschieden und langfristig ein gesünderes und aktiveres Leben zu führen. All dies funktioniert ohne zu hungern.

Starte jetzt und erlebe den Unterschied, den DIR dieses ausgeklügelte Programm bietet. Selbstverständlich funktioniert es auch mit Sport, alle Punkte die DU dann zu beachten hast, sind in dem Programm aufgeführt.

Das Team von ABNEHMEN-BERLIN.COM wünscht DIR viel Erfolg!

WIR freuen uns auf DEIN Feedback, DEINE Anregungen und Kommentare.

 

Viszerales Fett & Bauchfett reduzieren, wo es ist, was es macht, alles HIER in diesem Video:

Leave A Response

* Denotes Required Field